Wirklich wichtige Rock-Gitarristen gibt es viele. Man denke nur an Keith Richards von den Rolling Stones, an Bob Dylan, Billy Bragg, Jeff Beck, Eddie Van Halen, Slash von Guns and Roses oder den legendären und mysteriösen Bucket Head. Aber wohl kein Gitarrist hat den Bühnenauftritt eines Rock-Gitarristen so sehr geprägt wie der Lead-Gitarrist der australischen Rock-Legenden AC/DC. Die Rede ist natürlich von keinem geringeren als Angus Young.

Der Schuljunge des Rock

Angus Young ist vor allem für seine energiegeladenen Auftritte in einer typischen britischen Schuluniform mit kurzen Hosen bekannt. Der 1955 in Schottland geborene Young musste zwar nie die britische Schuluniform tragen, da seine Familie nach Australien auswanderte, bevor er das Schulalter erreichte, aber dennoch fühlte er eine Verbindung mit der Schuluniform seines Geburtslandes. Außerdem gilt die Schuluniform auch in Australien als Pflicht – und da Young nach der Schule meist direkt mit seinen Freunden musizierte ohne sich umzuziehen, wurde die Uniform schnell ein Teil seines Bühnenauftritts.

Auch ein weiterer legendärer Move ist auf diese Zeit zurück zu führen. Da er bei einem seiner ersten Auftritte auf der Bühne stolperte, überspielte Young die Peinlichkeit, indem er sich einfach auf die Bühne legte und so sein Solo weiter spielte.

Eine lebende Legende

Angus Young ist jedoch nicht nur für seine legendären Bühnenmoves und sein typisches Outfit ein Teil der wichtigsten Gitarristen des Rock. Auch sein Spiel selbst ist so prägend für die Musik wie kein anderer. Man denke nur an legendäre Riffs wie in “Hell’s Bells”, “Thunderstruck” oder “Let there be rock”, die er alle zusammen mit seinem Bruder Malcolm Young schrieb und die auch heute noch von Generationen von Rock-Fans mit Begeisterung gehört, nachgespielt und vor sich hingesummt werden. Aus diesem Grund ist Angus Young auch der zweite Gitarrist neben Jimi Hendrix, den wir hier explizit für unsere Rubrik “berühmte Gitarristen des Rock” ausgewählt haben.