David Bowie galt als Exzentriker, Genie, außerordentlicher Künstler und wird von vielen als der Erfinder des Glam Rock angesehen. Durch sein außergewöhnliches und auffälliges Auftreten und seinen glamourösen Kleidungsstil fällt es einem nicht schwer zu verstehen, warum. Doch woher kam dieser dünne Mann, dessen Tod im Januar 2016, drei Tage nach Erscheinen seines letzten Albums “Black Star”, weltweit für Trauer und Beileidsbekundungen von Fans und Stars aller Couleur geführt hatte? Wir haben uns auf Spurensuche begeben.

Das Leben einer Legende

David Bowie wurde am 8. Januar 1947 als David Robert Jones im Londoner Stadtteil Brixton geboren, wo er auch aufwuchs. Im Alter von neun Jahren kam Bowie erstmals mit Rock’n’Roll in Berührung, als sein Vater im die Single zu Little Richards Tutti Frutti schenkte. Schon da formte sich in Bowie der Wunsch, einmal selbst Musiker zu werden.

In seiner Jugend spielte er daher zunächst in einer Band, die er jedoch wegen dem ausbleibenden Erfolg verließ, um eine Karriere als Solokünstler zu starten. 1967 veröffentlichte er sein erstes Album, das sehr Folk-lastig war und viele von Musicals inspirierte Songs enthielt. Das Album war kein Flopp, ist aber bis heute auch nicht wirklich erfolgreich. Der mäßige Erfolg bewog Bowie dazu, seinen Stil zu ändern, was in seinem zweiten Album, das ebenfalls “David Bowie” hieß und 1969 veröffentlicht wurde, zu hören war. Um Verwechslungen mit dem ersten Album zu vermeiden, entschied sich seine amerikanische Plattenfirma dazu, das Album unter dem Titel “Man of Words, Man of Music” zu veröffentlichen, während seine britische Plattenfirma RCA Records das Werk 1972 mit einem neuen Titel und einem neuen Cover veröffentlichte. Sie benannten das Album nach dem ersten Song des Albums, der bis heute einer der erfolgreichsten der Geschichte des Musikers ist. Das Album wurde unter “Space Oddity” neu veröffentlicht – und der weitere Verlauf der Karriere des Jungen aus Brixton ist Geschichte.