Egal ob Punk, Metal oder Classic Rock, für die richtige Party braucht man die richtige Vorbereitung. Wir haben uns mal angeschaut, was eine erfolgreiche Party ausmacht und dir den ultimativen Guide gebastelt. Viel Spaß beim Feiern!

Das Setting

Als Allererstes braucht ihr natürlich die passende Location. Kein Gast einer Gothic-Party wird in die richtige Stimmung kommen, wenn die Party auf einer sonnigen Blumenwiese stattfindet – wobei wir damit nicht sagen wollen, dass das nicht auch einen gewissen Charme hätte. Und deine Classic Rock-Freunde headbangen wahrscheinlich lieber auf einer Wiese oder in einem Club, als auf einem nächtlichen Friedhof. Deshalb gilt: egal welche Musikrichtung, stell sicher, dass du die passende Location gefunden hast. Natürlich kann man hier auch mit Deko-Artikeln noch die entsprechende Stimmung aufkommen lassen – also einfach mal die eigene Kreativität spielen lassen.

Die Verpflegung

Beim Essen und den Getränken geht es natürlich auch darum, immer das Passende da zu haben. Machst du eine Hardcore Punk-Party, wirst du recht sicher Veganer und Straight Edger am Start haben. Feiert ihr zur Airbourne Coverband, dann solltest du eher Bier im Angebot haben. Und wenn ihr zu den Klassikern von Motörhead mitgrölt, sollte der Jack Daniels nie weit weg sein – Rest in Peace, Lemmy!

Die Anlage

Klar, für die richtige Party braucht es die entsprechende Musik – mehr dazu im Rock-Party-Guide Part 2 – aber es kommt auch auf die richtige Technik an. Nightwish oder Manowar kommen auf einer großen Anlage einfach besser rüber als auf dem alten Ghettoblaster. Der ist aber wahrscheinlich noch ausreichend, wenn ihr vor allem zu The Exploited oder den Sex Pistols am Pogen seid.

Wenn die Party in einem Club steigt, solltet ihr euch aber sowieso keine Gedanken über die Anlage machen müssen. Wenn ihr aber auf der Wiese von Onkel Wilhelm Festivalstimmung aufkommen lassen wollt, dann solltet ihr über eine Mietanlage nachdenken.