Die Meister der Neuen Deutschen Härte

Kaum eine Band ist so bekannt, so erfolgreich und gleichzeitig so umstritten wie die 1994 in Berlin ins Leben gerufene Rockband Rammstein. Inzwischen ist die Band um Sänger Till Lindemann der erfolgreichste Kulturexport Deutschlands – erfolgreicher sogar als die Elektro-Pioniere Kraftwerk, die zwar innerhalb Europas extrem bekannt sind, jedoch nicht an den Erfolg Rammsteins in Amerika anknüpfen können.

Das Besondere an dem Erfolg der Hardrocker: Rammstein singen rein auf Deutsch, was den Erfolg in den englischsprachigen Ländern noch zusätzlich unwahrscheinlicher macht – und in diesem Falle zeigt, wie außergewöhnliche die Band aus Berlin eigentlich ist.

Imposante Liveshows und Soundwände

Ein Teil des Erfolgs der Band kommt auch von ihren überaus imposanten Liveauftritten. Rammstein sind bekannt und berüchtigt für ihre Pyrotechnik, die bei den Liveshows regelmäßig zum Einsatz kommt. So ist es schon vorgekommen, dass die Gitarristen Richard Kruspe und Paul Landers auf brennenden Gitarren spielten, dass Christoph “Doom” Schneider mit Funken sprühenden Drumsticks den Takt angab, oder dass sich Till Lindemann auf der Bühne anzünden ließ oder mit einem Flammenwerfer über die Köpfe des Publikums schoss. Und auch eine “Bootsfahrt” in einem Schlauchboot über das Publikum ist bei Rammstein-Konzerten nicht ungewöhnlich. Bei jeder Show steigt der Keyboarder Christian “Flake” Lorenz früher oder später in sein Schlauchboot, um sich einmal in einem großen Kreis über das Publikum tragen zu lassen.

Aber nicht nur die Show ist äußerst beeindruckend, sondern auch die Wand aus Sound, die die Band bei ihren Liveauftritten dem Publikum entgegen schleudert. Die sowieso treibenden Rhythmen der Band werden durch die getimte Pyroshow noch zusätzlich verstärkt und die Arbeit der Tontechniker, die Rammstein bei jedem Konzert eigens mitbringen, sorgt dafür, dass die Band auch im hintersten Eck noch deutlich zu hören – sogar deutlich zu spüren – ist. Der Erfolg ist also durchaus berechtigt und nicht unbedingt (nur) auf die Lyrics der Band zurückzuführen.